Auf Angst spekuliert: 24-Jähriger vertickt Atemmasken und macht Millionen-Umsatz

Es ist simpel: Je größer die Nachfrage und knapper das Angebot, desto höher der Preis. Da sich aktuell wegen des Coronavirus Covid-19 weltweit Menschen mit Atemschutzmasken eindecken, werden die Bestände immer kleiner und die Preise steigen. Ein 24-jähriger Heidelberger hat auf genau diese Entwicklung spekuliert und offenbar fett Kasse gemacht: Timo K., der eigentlich einen Onlineshop für Kleinkram betreibt.

In einem Interview mit „Bento“ erklärt Timo K., wie er im Januar beobachtete, dass in China Atemschutzmasken immer teurer wurden. Also habe er über eine Million Mund- und Atemschutzmasken eingekauft. Die meisten davon seien schon über seinen Online-Shop und Amazon verkauft worden.

Allein in den ersten 24 Stunden, nachdem der Virus Deutschland offiziell erreicht hatte, will Timo K. eine sechsstellige Summe eingenommen haben. 50er-Packs OP-Masken verkaufte er für 150 Euro und zwar mehrere Tausend Mal. Für 60-Cent-Atemschutzmasken mit dem einfachsten Schutzfaktor FFPI verlangte er laut Bento pro Stück circa 20 Euro.

Schon jetzt habe er einen Millionen-Umsatz erreicht. „Ich weiß nicht, wie die Margen im Drogenhandel sind, aber so stell ich es mir vor“, so Timo K. laut Bento.

Mit der Angst von Leuten Geld verdienen – finanziell also lohnenswert für den Heidelberger. Aber wie sieht es moralisch aus? Anscheinend ist es Timo K. nicht ganz so recht, im medialen Licht zu stehen. Bento bat er nach dem Interview darum, nicht über ihn und sein Geschäft zu berichten. Er habe Angst vor Anfeindungen.


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder